#flamencopoesie

Die Texte des Flamencos sind natürlich, ehrlich und leidenschaftlich. Doch vor allem sind sie – Poesie, die aus dem Herzen kommt. Verträumt, voller Liebe, kindlich oder schmerzhaft – die Schönheit der Worte steckt in deren Zusammenspiel und ihrer Einfachheit. Träume dich hier durch unsere Sammlung übersetzter traditioneller und eigener Texte.

„An deiner Tür fand ich mich ein, mit meiner Gitarre in der Hand; wache auf, göttliche Blüte, Engel der Liebe, es schlägt gerade zwei Uhr in der Nacht, und wenn du bezaubert bist, erwache, göttliche Morgenröte.“


„Der Mond ist ein kleiner Brunnen, die Blumen sind nichts wert, was zählt, sind deine Arme, wenn sie mich in der Nacht umfangen.“


„Wie sehr freue ich mich schon auf den Monat der Schnecken, um zu kaufen meinem Mädchen ein Paar Knöpfchenstiefel.“


„Meine Mutter hat einen Schmortopf und jedes Mal, wenn sie den Verschluss löst, kommen tanzende Reiskörnchen heraus.“


„Am Fuße eines Rosenstrauchs schlief ich und Rosenblüten hatte ich als Bett und am Kopfende Jasmin.“


„Frage meinen Hut und er wird dir sagen, welche schlimme Nacht er hinter sich hat und wie fertig ich noch davon bin. Beim Garrotín, beim Garrotán in der Nähe von San Juan.“


„An dem Tag, an dem du es willst, gehen wir beide weg, bis zum Hafen von Havanna in einem Dampfschiff. Und im Rhythmus dieser Rumba an Deck unter der Sonne, auf den kleinen Wellen, werde ich dir meine Liebe geben.“


„Ay, zum Kuckuck, du machst mich fertig. Ay, zum Kuckuck, ich kann nicht mehr. Serrana, ich gehe mit dir, wohin du willst!“


„Vergangene Nacht schlief ich von Müdigkeit erschöpft, und ich wusste nicht mehr, welch goldener Traum meine Gedanken durchkreuzte, doch das Lächeln auf meinen Lippen verriet mir, ich träumte von dir.“


„Nackt im Regen tanze ich in meinem Traum, warme Tropfen auf der Haut. Ein Streicheln aus den Wolken, das mich sanft beruhigt und fortträgt von der Last des Tages. An diesen Traum will ich mich erinnern in jedem schweren Moment.“


„Ich wünschte mir, mein Liebster, dass du mich nie vergisst, dass deine Lippen mit meinen sich in einem Kuss vereinen und dass es niemanden auf der Welt gibt, der uns trennen kann.“


„Weder die Strahlen der Sonne noch der schönste Stern haben einen solchen Glanz wie der meiner kleinen Brünetten.“


„Wenn du mich liebst, liebe ich dich, die liebe ich für das ganze Leben, du bist für mich die Nummer eins, das Sternchen, das mich leitet.“


„Das Mädchen in der Schaukel hat weder Vater noch Mutter, es hat nur meine Liebe; das ist es in der Welt, das zählt.“


„Eine weiße Taube bringe ich dir, die ich aus dem Nest genommen habe; die Mutter blieb weinend zurück, so wie ich weinte um dich. Ich ließ sie frei und sie flog weg.“


„Auf diesen Meeren fahrend verirrte ich mich, doch mit dem Licht deiner Augen gelangte ich sicher in den Hafen.“


„Mädchen, dass ich dich nicht liebte, werde ich dir nie sagen, denn wenn es mir Mühen bereitet, weiß ich nicht, ob ich dich suchen werde.“


„Leben beruhigt, Frau, weil ich dich im Herzen trage, und auch wenn ich entfernt von dir bin, aus einer anderen Quelle trinke ich nicht, selbst wenn ich vor Durst sterbe.“


„Über die Minen beklage ich mich nicht, denn es ging mir dort nie schlecht, aber jetzt verlasse ich sie, weil ich ausruhen möchte, da ich mich sehr alt fühle.“


„An den Ort, wo ich mit dir gesprochen habe, verlangt es mich zurückzukehren und ein Weilchen mich dorthin zu setzen.“


„Die Liebe ist ein Spiel um Kopf oder Zahl und sie kann Schnee oder Feuer ein, Schatten oder Licht.“


„Wenn ich mich verliebe, entliebe ich mich eines Tages, ich entliebe mich, um die Freude zu haben, mich noch einmal zu verlieben.“


„Die Tangos aus Badajoz muss man mit Rhythmus singen und sein Herz daran hängen.“


„Für dich wird der Tag kommen, an dem du um meine Liebe weinst mit einem so tief gehenden Weinen, dass du den verabscheuen musst, den du am meisten auf der Welt liebst.“


„An dein gepunktetes Kleid haben sich meine Augen geheftet und es gibt niemanden, der sie davon trennt. Wie sehr ich dich liebe! Alles, was ich gewinne, gebe ich dir.“


„Du berührtest mich auf verschiedenste Art, um zu sehen, ob ich weich würde, und du fandest mich standhafter als die Mauern im Morgengrauen.“


„Du warst in der Farbe der Rose gekleidet, als ich dich sah. Schau, wie schön du warst, als ich mich in dich verliebte.“


„Reine Quelle, klare Quelle, frisches Wässerchen am Morgen, wo die Vögelchen trinken, und die Liebenden in der Morgenröte.“


„Deine Haare und meine haben sich verwickelt wie Brombeerranken um den Zaun. Ay, welcher Kerl um Mitternacht hat mich nicht gekannt!“


„Der Jungfrau vom Rosenkranz habe ich Kerzen versprochen, wenn sie macht, dass du mich liebst, wie ich sie gebeten habe.“


„Mein Liebster ist Vogelhändler, er brachte mir einen Papagei mit glitzernden Flügeln und einem Schnabel aus Gold.“


„Niemanden anderen will ich, solange mein Geliebter lebt.“


„Wenn ich an deiner Tür vorbeigehe, nehme ich Brot mit und gehe essend, damit nicht deine Mutter behauptet, dass nur dein Anblick mich erhält.“


„Es gibt Frauen, die lebten göttlich und schließen eine Ehe in der Kehre eines Weges.“


„Welch Dunkelheit der Straße, oh, was für ein schönes Mädchen, wenn nur ihre Mutter sie mir gäbe.“


„Ich bin auf der Straße erschienen und habe mir die Haare ins Gesicht geworfen, damit mich der Mond nicht erkennt.“


„Das Wort, das du mir sagtest, am Rande der Quelle, war so nahe am Wasser, dass die Strömung es mitnahm.“


„Wenn du mit mir kommst, wohin ich dich bringen werde, zeige ich dir die Sterne, die nur für dich leuchten.“


„Frage den Silberschmied, wie viel es kostet, dir in die Ohrringe meine Initialen einzugravieren.“


„Ich gehe durch die Gassen, um zu sehen, ob sie mir die Karten legen. Sie teilen mir zwei Herzen aus und deines ist das, welches mir fehlt.“


„Warum verkaufst du heiße Kastanien, Schnee und Kälte erleidend? Mit deinen durchnässten Schuhen und Strümpfen bist du die Königin für deinen Mann.“


„Ich liebe dich nicht wegen der Kleider, ich liebe dich wegen des Muttermals, welches du nahe deinem Mund trägst.“


„Jener, der nie geweint und nie in seinem Leben Leid gehabt hat, lebt glücklich, aber weiß nicht, ob dieses Leben schlecht oder gut ist.“


„Wenn ich könnte hineinschütten all meine Pein in die Bäche, das Wasser der Meere würde bis zum Himmel steigen.“


„Wie sehr habe ich dich geliebt, all die Zeit, die du mich gewollt hast.“


„Was ist das für ein kleiner Vogel, der da im Feigenbaum singt? Geh und sag, er soll nicht aufhören, bevor ich gegangen bin.“


„Eine Tages versuchte ich, dein Gesicht zu zeichnen. Bei den Lippen musste ich aufhören; denn deine Lippen kann man nicht zeichnen. Da braucht man Pinsel.“


„Siehe, du bist allein. Siehe, ich bin allen, Lass uns zusammen gehn ein Stück unseres Lebensweges.“


„Deine Liebe ist wie ein Stier, sie läuft zu dem, der sie ruft. Und meine Liebe ist wie ein Stein, sie bleibt, wo man sie hinlegt.“


„Ihr würde ich mein Leben opfern, so sehr liebe ich sie, meine Geliebte! Mit ihr verbringe ich den Tag und die Nacht, mein Leben, und sie werde ich immer verehren, bis zu meinem Tode.“


„Nimm diese alte Jacke, bring sie deiner Frau; sie soll sie dem Kleinen zurecht machen, der nichts zum Anziehen hat.“


„Gestern kam ich aus Malaga, ich will Körbe verkaufen, damit ich dir Brot geben kann.“


„Ich stand am Fuß des Mandelbaums, doch die Blüten sah ich nur an; sie sollten unberührt bleiben, diese unschuldigen Schönheiten.“


„Auf einer grünen Wiese breitete ich mein Taschentuch aus. Drei Rosen erschienen und sahen aus wie drei Sterne.“


„Ich singe weder, damit man mir zuhört, noch um durch meine Stimme zu glänzen.“


„Das Wasser war schwarz zwischen den Zweigen; als es die Brücke erreicht, hält es inne und singt.“


„Deine Hände sind Palmenzweige, deine Finger zehn Lilien, deine Lippen Korallen und deine Zähne kostbare Perlen.“


„Von deiner Liebe sind meine Sinne erfüllt, und ich werde verrückt, wenn ich dich nicht sehen kann.“


„Ihr Vögelchen auf dem Feld, fliegt zu dem Mann, den ich liebe und erinnert ihn daran, dass mein Herz ihm immer gehört.“


„Die Gitarren bringen mich zum Weinen und ich beginne zu singen und alle Vögelchen im Gezweig fangen an zu fliegen.“